[2018] Tenebrae Aeternum – Sitra Ahra

Review zur EP «Sitra Ahra» von «Tenebrae Aeternum»

 

Facts & Figures

Band: Tenebrae Aeternum
Herkunft: ZH/VS, CH
Genre: Black Metal
Datum: 08.12.2018
Links: Facebook | Website | Bandcamp

Line-Up
Guitar, Lead Vocals: Erebos
Guitar, Backing Vocals: K.S.
Bass, Backing Vocals: O.
Drums: Klaw

Track-Liste
01. Lucem de Profundis
02. Tenebrae Aeternum
03. Sitra Ahra

Das Album

Black Metal aus der Schweiz? Ja, Tenebrae Aeternum ist eine noch junge Band, welche im Dezember ihre erste EP veröffentlichen wird. Die Band kommt aus dem Unterwallis (Region Sion) sowie Grossraum Zürich, eine grosse Distanz also. Wir hatten die Band bereits im Interview, für alle Wissensdurstigen: Das Video findet ihr hier: https://youtu.be/8CTYu2j7H3Q
Doch nun genug zur Band, schauen wir uns mal dieses Werk an. Die EP hat eine Laufzeit von 15 Minuten und ist in drei Tracks aufgeteilt.

Die Songs

«Lucem de Profundis», zu Deutsch «Das Licht aus der Tiefe» ist der erste und auch längste Track der EP. Er ist zweisprachig, die Lyrics sind in Englisch und Französisch verfasst. Für die Band typisch sind diese langgezogenen Riffs, man hat somit die Möglichkeit sich intensiv mit einem Riff zu beschäftigen, bevor es über zum nächsten geht. Dies macht zwar die Tracks länger, dafür kann man sich aber auch die Songs genauer anhören. Der Song wird mit einem klassischen, lärmigen Gitarrenriff unterlegt, während sich eine zweite Gitarre darüberlegt, bevor diese von den Vocals abgelöst wird. Das Ganze wiederholt sich einige Male, was es dadurch zum einen etwas abwechslungsreich macht, zum anderen eine gewisse Konstanz gewinnt.

«Tenebrae Aeternum» ist ebenfalls lateinischer Herkunft und bedeutet so viel wie «Dunkelheit für immer» und ist ebenfalls zweisprachig verfasst. Doch im Vergleich zum Vorgänger ist es diesmal in Englisch und Deutsch. Auch Latein kommt vor, da jedoch nur die beiden Wörter «Tenebrae» und «Aeternum» vorkommen, belassen wir die Bezeichnung von Zweisprachig. Der Song hat nicht nur den nahtlosen Übergang zwischen den beiden Songs, sondern gleicht auch sonst dem ersten Track. Es ist jedoch etwas mehr Geschwindigkeit zu verspüren, was mir persönlich noch etwas mehr zusagt.

Auch zum dritten Song «Sitra Ahra» geht es nahtlos über und erneut wird das ganze weitergeführt. Man kann also sagen, die EP besteht aus einem Track, welcher in drei Teile geschnitten wurde. Das gesamte Werk wirkt äusserst düster. Doch genau das ist es auch, was Black Metal übermitteln soll. Auffällig ist auch, dass die Aufnahme relativ klar aufgenommen ist, einzig die Gitarre lässt einen kratzenden Unterton da, welcher jedoch zur düsteren Stimmung beiträgt und keinesfalls klar sein dürfte. Dies ist speziell zu vermerken, da die EP abgesehen vom Mixing selbst produziert wurde. Für alle, die jetzt trotzdem noch Angst haben: Das kommende Album wird gemäss Angaben der Band auch im Studio aufgenommen.

Bewertung

15 Minuten Black Metal – Made in Switzerland. Mit der kurzen EP und der Vorspeise auf das kommende Album haben Tenebrae Aeternum gute Vorarbeit geleistet. Die Songs machen Lust auf mehr, insbesondere aber reizen sie mich die Band live zu erleben, da dort mit Nebel und Rauchstäbchen auch noch geruchlich sowie optisch die Stimmung der CD wiederspiegelt wird.

Die EP ist per 08.12.2018 auf der Bandcamp-Seite verfügbar: https://tenebraeaeternum.bandcamp.com/album/sitra-ahra

2018-11-14T22:32:14+00:00Bands: |

Über den Autor:

Er ist ein junger, erfrischender Mensch, der bereits früh grosse Verantwortung übernahm. Sei es im Berufsleben, aber auch im Privaten. Er beschäftigt sich zwar erst seit kurzem genauer mit der Musik, doch dafür mit einer umso grösseren Leidenschaft. Oft schaut er sich die Underground-Metal Szene an, geht auf die Bands und ihre Geschichte ein, beschäftigt sich mit deren Musik und den Hintergründen der Werke detailliert. Daher ist es auch keine Überraschung, dass er für Plekvetica die Reviews der Konzerte und Alben schreibt.

Gib dein Senf dazu!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.