[2017] Exarsis – New War Order

Album-Review zu «New War Order von «Exarsis»

 

Facts & Figures

Band: Exarsis
Herkunft: GR
Genre: Thrash Metal
Datum: 20.10.2017
Links: Facebook

Line-Up
Drums: Achilleas Kamzolas
Guitars: Kostis Foukarakis
Guitars: Antonis Lambrakis
Vocals: Nick J. Tragakis
Bass: Chris Poulos

Track-Liste
01. Zionism (The Reaping)
02. Twisted Logic
03. The Underground
04. General Guidance
05. Just Buried
06. Chaos Creation
07. Prophet for Profit
08. Combined Disasters
09. Haarp Weapon
10. Human Project

Das Album

Das am 20. Oktober 2017 erschienene Album New War Order besteht aus gesamthaft 10 Stücken. Blitzhafte Riffs kombiniert mit hohem Gesagt sind zwar nichts neues, aber da die Griechen seit 2011 kontinuierlich alle 2 Jahre ein Album herausgebracht haben lässt sich hoffen, dass wir nicht wieder ein Standard Thrash Werk vorgesetzt bekommen werden. Das Artwork gefällt mir dagegen sehr gut. Es zeigt einen klassischen, von Vorurteilen behafteten Juden, was vielleicht auf einen Angriff auf die eben genannten Vorurteile hinlenken möchte.

Die Songs

Das Intro ist sehr gut gelungen. Es zeigt die ganzen Stärken des Albums eindrucksvoll auf. Anfangs noch voller Vorfreude und durch die blitzschnellen Riffs und die zerstörerischen Drums getragen, vergeht mir die Freude am Hören dann doch schon sehr schnell. Viel Repetition und das konstante hohe Gesinnge ist mir dann doch irgendwann zu viel. Jedoch muss man Exarsis auch zugestehen, dass Sie einige gute bis sehr gute Parts in dieses Album eingebaut haben. Zum Beispiel den Song „Prophet for Profit“ wird definitiv zu einer Nackenstarre am nächsten Tag führen.

Und obwohl ich nicht verstehe weshalb der Song „Human Project“ nicht auf ihrer 2015 erschienen gleichnamigen Scheibe ist, kann man nur sagen: Absolut geil aufgebauter Song, welcher nur in einem reissenden Moshpit enden kann.

Lyrisch haben wir hier auch nichts Neues erlebt. Wie wir alle das ja schon zur Genüge kennen, geht’s im Thrash hauptsächlich um Gesellschaftskritik, Anti-Staat und dem Ausbrechen aus gesellschaftlichen Konventionen. Exarsis bieten uns hier nichts.

Bewertung

Gewaltig schnelle Riffs wie wir sie bereits aus anderen Thrashmetal-Alben von zum Beispiel Havok oder Municipal Waste kennen, kombiniert mit sehr hohen Vocals bieten dem Hörer hier leider nichts Neues. Die Scheibe glänzt trotzdem zwischendurch mit sehr guten Parts. Exarsis gehen mit diesem Album zurück in die alten Zeiten des Thrash und jeder Old School Thrasher wird mit diesem Album sicherlich seine Freude haben. Für mich jedoch ist es zu sehr alles auf einer Wellenlänge

2018-11-14T22:19:27+00:00Bands: |

Über den Autor:

Christoph’s „coming out“ hatte er mit 14 Jahren als er von seinem Nachbarn dazu genötigt wurdeb Monster Hunter Freedom Unite (damals noch auf der PSP) zu spielen. Über 1000 Stunden lang begleitete Ihn dieses Spiel und damit auch Klassiker des Punks/Rock und Heavy Metals, vor allem aber das Album Billy Talent 2. Der Grundstein war gelegt und so folgte ein unbändiges Interesse an der Metalszene mit all ihren Facetten, in welchen er sich nun seit mehreren Jahren befindet und wohlfühlt. Sei es Thrash, Death oder Black Metal, Christoph weis zu allem etwas zu sagen und wurde so zu einem Allrounder. Und es scheint kein Ende in Sicht zu sein. Bei Plekvetica kümmert er sich vor allem um Album-Reviews und ab und zu ein Interview.

Gib dein Senf dazu!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.