Lade Veranstaltungen
Unsere Empfehlung

Freitag, 27.07.2018

Atlas Pain (ITA): Facebook 
Wolfsinger (ITA): Facebook
Holy Shire (ITA): Facebook
Cruachan (IRL): Facebook

Samstag, 28.07.2018

Haegen (ITA): Facebook
Blodiga Skald (ITA): Facebook
Wind Rose (ITA): Facebook
Hamradun (FO): Facebook

Sonntag, 29.07.2018

Balt Huttar (ITA): Facebook
Kalevala hms (ITA): Facebook
Atavicus (ITA): Facebook
Acus Vacuum (BEL): Facebook

Unsere Meinung

Unser Schreiber Solti besuchte das Festival im Jahre 2017 für einen Tag. Die familiäre Stimmung und auch die professionelle Organisation vermochten ihn zu überzeugen. Mit vielen Bands aus dem italienischem Underground sowie den internationalen Headlinern im Bereich Folk/Pagan kann das Festival auch hierzulande ein Grund sein, die Reise nach Cavernago (nähe Brescia) auf sich zu nehmen. Mit den fairen Preisen für Getränke und Essen und dem Gratis-Camping, Gratis-Parking und Gratis-Eintritt macht es das auch finanziell lukrativ. Auch die Stimmung direkt neben der alten italienischen Burg sorgen für eine passende Ambience. Für alle, die wegen Musik und Stimmung und nicht wegen dem Namen ein Festival besuchen, können wir dieses Festival sehr empfehlen.

Originalbericht vom Veranstalter

Auch in diesem Jahr kehrt das klassische Folk-Metal Festival nach Malpaga (BG) auf den Vorplatz des Schlosses «Bartolomeo Colleoni» zurück. Es ist ein jährliches Sommerereignis für Folk-Metal begeisterte Metalheads, welches jedes Jahr populärer wird. Auf den Wiesen des Bergamo-Landes treffen sich Besucher mit bunten Camping-Zelten und Flaggen verschiedenster Nationen. Auch in diesem Jahr wird der Eintritt umsonst sein, in der Hoffnung, dass Jupiter Pluvio gnädig ist und woanders Urlaub macht. Die Bands kommen fast ausschliesslich aus dem Folk-Metal Genre, so ist man der Richtung des Festivals treu geblieben. Neben einigen Namensbestätigungen mit „obligatorischen“ Rückkehren gibt es auch Gruppen, die zum ersten Mal auf der großen Bühne des Festivals spielen. Die drei ausländischen Headliner, jeder bei Nacht, haben alle eine Besonderheit, die sie zu diesem Event gebracht hat.

Am Freitag eröffnet «Atlas Pain» den Abend der Live-Musik, mit einem episch-folkigen Genre, welches sie „cinematic“ nennen. Die Turiner «Wolfsinger», mit ihrer langjährigen Erfahrung, stellen sich mit ihrer Frontfrau ihrem mutigen und engagierten Raff Singer gegenüber. Aus den milanesischen Gebieten kehren «Holy Shire» mit Freude zurück, begleitet von Erika und einem neuen Album. Der Abend endet mit der willkommenen Rückkehr der irischen Band «CRUACHAN» nach Italien. Unangefochtene Paladine und Vorfahren des Folk-Metal-Genres. Nach jahrelanger Abwesenheit von unserem Territorium hat Keith Fay ausdrücklich darum gebeten, an dieser Veranstaltung teilnehmen zu können.

Am Samstag starten die «Haegener», die mit ihren Dudelsäcken und Flötentänze in allen Sinnen eröffnen; auf Wunsch nach dem Debüt vor einiger Zeit. Mit einem Flug von Rom aus jagte ich «Blodiga Skald» bereits mehrmals und eroberte sie schließlich fürs Malpaga. Ein eigenes Kapitel für die toskanischen «Wind Rose». Geführt vom Frank Cavalieri Massiv haben sie ein Jahrzehnt der Aktivität hinter sich und touren mit ihrer Rüstung und einem kraftvollen symphonischen Metal durch viele Teile der Welt. «HAMRADUN» von den Färöer-Inseln werden überraschend und zum ersten Mal in Italien zu sehen sein. Kein Zufall, der Sänger Pol Arni ist ehemaliger Frontmann von Tyr, welche uns im letzten Jahr die Ehre erwiesen haben. Freuen wir uns also auf authentische Vikinger.

Am Sonntag beginnen «Balt Huttar» von der Hochebene Asiago. Alte Bekannte folgen mit den «Kalevala hms» von Parma, die die erste Ausgabe vor Jahren eröffnet haben. Es scheint, als wäre ein Jahrhundert vergangen seit der ursprünglich kleinen Holzbühne Aus den Abruzzen, nach der Erfahrung mit Draugr, der Atavicus (aus dem Lateinischen Atavus = Vorfahr) mit der Absicht, die reiche Geschichte ihrer Vorfahren mit ihrem heidnischen Metallpersonal weiter zu erzählen. Und schließlich in Schönheit, aus Belgien das ACUS VACUUM, ein neomittelalterliches Ensemble aus Dudelsack, Schlagzeug und Tänzer mit Feuerwerk und Jonglage „. Die Zeit, in der man lange Zeit verweilt, eine Epoche, in der man sich mit dem Thema beschäftigt hat, ist ein wenig verwirrend, und es gibt viele Möglichkeiten, um die Arbeit mit den Menschen zu erleichtern, die man sich vorstellen kann und die man mit dem «Acus Vacuum“ erreicht hat.